Nach meinem erstem Halbmarathon in der Wachau startete ich in den Traingsplan für meinen ersten Marathon in Barcelona. Meine Motivation war groß und ich brannte darauf zu trainieren.

bis 17k war alles fein
bis 17k war alles fein

Der erste Lauf hatte 18km als Ziel, jedoch bei km 17 fing es in meinem linkem Knie so zu stechen an, dass an ein Weiterlaufen nicht zu denken war. Nach online Recherche fand ich schnell eine Diagnose. Läuferknie, Runnersknee oder auch Iliotibialband-Syndrom (ITBS) genannt 🙁 . Die Nachrichten waren nicht gut. Nachdem der Vienna Night Run absolviert war machte ich ein zweiwöchige Pause um dem Knie Zeit zu geben sich zu erholen. Das Iliotibialband-Syndrom rührt oft von einem zu starken Trainingslast her. Zu schnell zu viel trainiert? Das wollte ich nicht glauben, meine Stimmung ging in den Keller. Jeder Versuch wieder mit dem Laufen zu beginnen endete nach maximal 3km mit Schmerzen in meinem „Läuferknie“. Nachdem nach einem Monat die Probleme mit ITBS nicht von selbst besser wurden, ging ich zu einem Sportorthopäden um eine seriöse Diagnose zu erhalten. Diese war wie erwartet „Läuferknie“. Die Behandlung meines Iliotibialband-Syndrom war Physiotherapie und sollte dies nicht ausreichend sein würde mittels MRT genauer geprüft werden ob es einen groben Schaden an meinem Knie gibt.

Erster Lauf in den neuen Schuhen
Erster Lauf in den neuen Schuhen

Soweit so gut, also habe ich bei der Physiotherapie gelernt wie wichtig auch die Muskulatur meiner „Körpermitte“ ist um verletzungsfrei Laufen zu können. Ich trainierte unter Anleitung die Entsprechenden Muskelpartien und bemerkte beim eigenständigen Training die Forstschritte. Jedoch schaffte ich nicht mehr als 5km am Stück zu laufen. Meine Vermutung war meine durchaus lockere bis nachlässige Befolgung der „Dehnanweisung“ meiner Physiotherpeutin. Ich sagte immer „Dehnen ist für Weicheier“ 😀 aber nach meinem DNF beim Queen Elizabeth Olympic Park 10k Lauf in London wurde auch ich zum Weichei 😀 und startete damit regelmäßig zu Dehnen. Dadurch das meine Beschwerden bei dem 10k Laufbewerb in London wieder akut wurden klärte mein Orthopäde mittels MRT ab, dass mein Knie keine gröberen Schaden hat und physiologisch alles OK ist. Der nächste Schritt bezüglich Heilung bzw. Abhilfe meines Läuferknies war der Weg zur Laufschuhanalyse.

Schuhe, Schuhe, Schuhe :D
Schuhe, Schuhe, Schuhe 😀

Das ich einen Senkfuß habe wusste ich bereits. Dass meine Knieschmerzen aufgrund fehlenden Muskulatur und meiner Inflexibiltät aufgrund meiner schlechten Dehnmoral kamen war auch klar. Nach dem Lauf in London kamen aber Zweifel in mir hoch ob ich mit Dehnen und Muskelaufbau alleine meien problem beheben kann. Somit war ich sehr gespannt auf die Laufschuhanalyse und hoffte, das hier eine Lösung gefunden wird. Hier in Linz gibt es eine hervorragende Laufschuhanalyse beim Orthopädietechniker Heindl in der Garnisonsstraße. Ich musste 2 Wochen auf meinen Termin warten, jedoch war diese Wartezeit es allemal wert. Es wurde klar, dass ich in meinen alten Schuhen zu stark nach ihnen knicke und damit mein Läuferknie produziert habe. Ich bekam eine ganze Liste an möglichen Schuhen diverser Hersteller.

Laufschuheinlagen
meine neuen Laufschuheinlagen

Ein Paar nahm ich gleich mit und zwei weitere kaufte ich bei einem Abverkauf. Ich war gerüstet für die Zukunft. Mit Schuhen, Physiotherapie und Willenskraft 😀 steigerte ich die km-Leistung meiner Läufe und ich konnte meine ersten Wettkämpfe bestreiten. Zuerst das Laufen hilft Laufopening im Prater und eine Woche später sogar einen Halbmarathon im Zuge der Winterlaufserie des VCM. Danach schaffte ich wider Erwarten meinen ersten Marathon in Barcelona zu laufen. Jetzt heisst es für mich weiterhin fleissig an meiner „Core“ Muskulatur zu Arbeiten und brav zu dehnen. Damit und meinem zusätzlichen neuem Gadget – Laufschuheinlagen in Carbonoptik 😀 – werde ich meine nächsten Marathon in Berlin hoffentlich in einer neuen persönlichen Bestzeit bestreiten.

Markus

läuft seit 21. April 2015
1. Halbmarathon 13.09.15: 2:08:16 - Wachau
1. Marathon 13.03.16 4:35:34 - Barcelona

Meine Rekorde
5k: 0:28:32
10k: 0:55:11
HM: 2:06:07
M: 4:35:34

Letzte Artikel von Markus (Alle anzeigen)

One Comment

  1. Pingback: Queen Elizabeth Olympic Park 10k – siegerderherzen.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*